11.jpg

Am Donnerstag den 3. 10. um 4 Uhr früh am Morgen hat unsere Klasse eine Busfahrt nach Berlin unternommen. Um 10 Uhr waren wir in Berlin an Ort und Stelle. Zuerst haben wir uns die sg. East Side Gallery, also den Rest der mal gehassten Berliner Mauer, angesehen. Danach hat die Ganze Gruppe von 51 SchülernInnen einen Spaziergang zum Berliner Dom angefangen und per Stationen wie der Bebelsplatz (mit bekannter Humboldt Universität) oder der Gendarmenplatz (mit bekannten Zwillingen, d. h. dem französsischen und dem preussischen Dom) bis hin zur Museumsinsel - da hat man vor allem das Neue Museum mit der weltberühmten Nefertiti besuchen wollen. Am Nachmittag sind wir durch die Allee Unter den Linden bis zum Wahrzeichen Berlins, zum Brandenburger Tor, gegangen, was uns wegen zahlreicher Demos am nationalen Staatsfeiertag fast nicht ermöglicht worden ist. Weiter hat man den Besuch von Checkpoint Charlie, dem wohl heikelsten Ort an der Sektorengrenze, dem Potsdamer Platz, dem Holocaus Mahnmal, etc. absolviert. Kurz vor Abenddämmerung hat sich die ganze Gruppe von müden Pilsnern ins Hotel an den Berliner Stadtrand umgezogen.

Am zweiten Tag der Klassenfahrt sind wir aus dem Bus nah an der Spree ausgestiegen und haben uns erstens mit dem grandiosen Alexanderplatz und dem fast idyllischen Nikolaiviertel bekannt gemacht. Zum Höhepunkt des Vormittagsprogramms ist die Fahrt mit dem Aufzug bis zur Spitze des Berliner Fernsehturms mit dem wunderbaren Ausblick in die weite Umgebung geworden. Am Nachmittag haben wir die obere Kuppel im Reichstagsgebäude, im Sitz der deutschen Bundestagsabgeordneten, besucht, und dann am Schloss Bellevue, dem Sitz des deutschen Bundespräsidenten, vorbei, haben uns unsere Busfahrer nach Westberlin gefahren, wo wir noch die letzte Chance hatten, ein bisschen unsere Shopping Träume zu erfüllen. Mit dem Blick auf die Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche und KaDeWe haben wir uns von Berlin verabschiedet.

Alžběta Fárková, Lucie Syrovátková, 2. A